Projekthintergrund

  • Bulgarian
  • English
  • European Portuguese
  • Finnish
  • Greek
  • Italian
  • Spanish

Welder Cutting with FlameDer Hintergrund für die ISO-QUAM Projekt (ISO 17024:2003 Zertifizierung für qualifizierte Metallarbeiter) ist die aktuelle und voraussichtlich zukünftige Situation im Metallsektor in Europa, die aufgrund der Wirtschaftskrise ein hohes Risiko für gering qualifizierte oder ungelernte Arbeitskräfte darstellt. Derzeit gibt es keine Möglichkeit, die nicht-formal, oder informell erworbenen Kompetenzen dieser Zielgruppe zu bestätigen. Der europäische Qualifikationsrahmen (EQF) sieht noch keine klare Strategie vor, wie Kompetenzen niedriger als die des regulär geschulten Facharbeiters zu erkennen und zu zertifizieren sind. Dies führt zu einem großen Bedarf nach einem Zertifizierungskonzept für die unteren Ebenen des europäischen Qualifikationsrahmens EQF (EQF 1 und EQF 2).

Das Projekt ISO QUAM bietet einen Ansatz für eine Kompetenz-Zertifizierung für qualifizierte Metallarbeiter (EQF-Levels 1 und 2) an, die auf einer Übertragung von einem bestehenden Modell für Kompetenz Zertifizierungssysteme auf der Grundlage der Norm ISO 17024:2003 basiert. Dieses Projekt wird diese Norm, die bereits erfolgreich in anderen Bereichen eingesetzt wird, in die Metallbranche übertragen. Ziel ist es, den ersten zuverlässigen und international anerkannten Kompetenz-Zertifizierungs-Ansatz für gering qualifizierte oder ungelernte Arbeiter bereitzustellen. Ein europaweit anerkanntes Konzept für die Zertifizierung ihrer Kompetenzen würde ihnen ein ISO 17024:2003 Kompetenz-Zertifikat bieten, das in allen europäischen Ländern (und darüber hinaus) gültig ist. Damit werden ihre Jobchancen und ihre Arbeitsplatzmobilität entschieden verbessert.

Die Ergebnisse des Projektes werden in allen Partnerländern getestet. Dieser ISO 17024:2003-basierte Ansatz für die Zertifizierung der Kompetenz qualifizierter Metallarbeiter beinhaltet alle notwendigen Unterlagen in allen Sprachen der Partnerländer. laser-schneider
Kurzfristig wird eine Zahl von 100 zertifizierten und qualifizierten Metallarbeitern am Ende des Projektes erwartet. Weiteres soll  eine große langfristige Auswirkung auf die Anbieter von beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen, Zertifizierungsstellen, politische Entscheidungsträger und auf berufliche Weiterbildungssysteme (VET) als Ganzes stattfinden. Dies wird ein wertvoller Beitrag zur Verbesserung der Transparenz und Anerkennung von Kompetenzen und der Lernergebnisse einer sehr benachteiligten Zielgruppe sein.