Das Projekt

  • Bulgarian
  • English
  • European Portuguese
  • Finnish
  • Greek
  • Italian
  • Spanish

Das ISO-QUAM Projekt erarbeitet ein Modell, das ein international anerkanntes ISO 17024:2003- basiertes Zertifikat für eine Zielgruppe anbietet, die bisher merklich von den VET-Systemen benachteiligt wurde – gering qualifizierte Arbeitnehmer im Metall-Sektor (gering qualifizierte Arbeitskräfte im Allgemeinen). Daher erwarten wir einen klaren Beitrag zur Qualität und Innovation im VET-System durch die Einführung eines neuen Konzepts für diese Zielgruppe.

Die neue Möglichkeit der Akkreditierung von Kompetenzen auf Basis der ISO 17024:2003 wird die Attraktivität der Berufsbildung erhöhen. Dies geschieht für eine Zielgruppe, die in der Regel noch nicht die Möglichkeit gehabt hat sich beruflich weiterzubilden. Durch ISOgrinding QUAM besteht nun die Möglichkeit, die durch nichtformales oder informelles (am Arbeitsplatz) Lernen erworbenen Kompetenzen, durch Zertifizierung zu bestätigen. Darüber hinaus wird die internationale Akzeptanz dieses Zertifikats die Mobilität dieser Zielgruppe erheblich fördern, die sonst eher eingeschränkte Möglichkeiten für die Berufs- und Arbeitsplatzmobilität hatte.
Die Schaffung eines Zertifizierungssystems für gering qualifizierte Arbeitskräfte, basierend auf den ISO 17024:2003 Regelungen erfordert eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten (Lernzentren und andere beruflichen Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Sozialpartner, Zertifizierungsstellen).

Das ISO-QUAM Projekt sieht im Kern einen Beitrag für dieses Ziel.  Zum ersten Mal wird es möglich sein, ein europaweit und international anerkanntes Zertifikat, basierend auf der internationalen Norm ISO 17024:2003, für die Kompetenzen von gering qualifizierten oder ungelernten Arbeitern, anzubieten. Für solche Arbeitnehmer, die sich ihr Wissen auf nichtformalem oder informellem Weg angeeignet haben, gibt es momentan unter Einbeziehung des EQF in das VET-System noch keine Lösungsansätze.

ISO QUAM wird ein anerkanntes Modell anbieten, um die Transparenz und Anerkennung von Kompetenzen, in enger Verbindung mit den aktuellen Entwicklungen rund um den EQF und NQF, zu stärken.